Teilhabe braucht Rechte

Aktuelle Publikationen und Downloads:

  • Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes auf die Kinder- und Jugendhilfe ab 1.1.2018, JAmt 2017, 480-487
  • Eingliederungshilfe: Das Gesetz beachten! Zu aktuellen Entwicklungen im Leistungsvereinbarungsrecht, neue caritas 16/2017, 29-31
  • Stellungnahme des Vereins Tacheles im Vorlageverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der Sanktionsvorschriften vom 25.02.2017, verfassst von Frank Jäger, Roland Rosenow und Harald Thomé
  • Formular Widerspruch Sanktionsbescheid (§§ 31 ff. SGB II)
  • Änderungen im Leistungsvereinbarungsrecht der Eingliederungshilfe durch das Bundesteilhabegesetz (RP-Reha 4/2016) Download

Aktuelles

Bundesteilhabegesetz beschlossen

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist beschlossen. Der Bundestag hat den Gesetzentwurf (BT-Drucksache 18/9522) am 02.12.2016 in der Fassung der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Arbeit und Soziales (BT-Drucksache 18/10523) verabschiedet. Am 16.12.2016 hat der Bundesrat zugestimmt. Ein großer Teil der Neufassung des SGB IX und viele andere Änderungen treten schon zum 01.01.2017 in Kraft. Das Leistungsvereinbarungsrecht für die künftige Eingliederungshilfe tritt zum 01.01.0218 in Kraft. Die Reform der Eingliederungshilfe tritt zum 01.01.2020 in Kraft.

Der Bundestag hat am 02.02.2016 gleichzeitig einem Entschließungsantrag der…

weiter

Steuerfreibeträge für Kinder verfassungswidrig niedrig?

Das Bundesverfassungsgericht hat immer wieder bekräftigt, dass das Existenzminimum nicht besteuert werden darf. Das gilt auch für das Existenzminimum von Kindern. Der Steuerfreibetrag, der für Kinder zugrunde gelegt wird, ist aber – anders als die Regelsätze der wirtschaftlichen Grundsicherung – nicht nach dem Alter der Kinder gestaffelt. Das führt dazu, dass der Steuerfreibetrag eines zB 16-jährigen Kindes niedriger ausfällt als der Betrag der wirtschaftlichen Grundsicherung für ein 6-jähriges Kind.

Das Finanzgericht Niedersachsen ist überzeugt, dass das verfassungswidrig ist, weil es dazu…

weiter

Durchsetzbarkeit des Anspruchs auf ein persönliches Budget

Bis heute ist umstritten, ob der Anspruch auf ein persönliches Budget (§ 17 SGB IX) auch dann besteht, wenn der Berechtigte und der Rehabilitationsträger keine Zielvereinbarung (§§ 3, 4 BudgetV) geschlossen haben. Das LSG Baden-Württemberg betrachtet das Vorhandensein einer Zielvereinbarung als Element des Tatbestandes, der Voraussetzung für den Anspruch auf ein persönliches Budget ist (LSG Baden-Württemberg, L 5 R 3442/11, vgl. a. die Übersicht der Lebenshilfe). Das Urteil wurde zwar nicht rechtskräftig. Die durch das BSG zugelassene Revision führte zu einem Vergleich (Verfahrensbericht…

weiter

Leistungen

Soziale Einrichtungen und Dienste
Leistungsbeschreibungen, Inklusionskonzepte, Entgeltverhandlungen, Fortbildung

Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte
Unternehmerische Konzeption, Akquisition, Unterstützung im Verfahren vor dem BSG

Rechtliche Betreuerinnen/Betreuer
Fortbildung

weiter

Materialien

Sozialrechtliche Infos
zu Regelbedarfen, Leistungen der Pflegeversicherung, Wohngeld u.a.

Formulare und Hinweise
für sozialrechtliche Verfahren (Widerspruch, Überprüfungsverfahren, gerichtliche Verfahren vor den Sozialgerichten)

weiter

Roland Rosenow

Berufliche Erfahrung

Publikationsliste
mit Downloads

Vortragsliste
mit Downloads

weiter